Zurück Drucken

18.000 €  Schmerzensgeld
Fall-Nr.: 100423  aus dem Jahr  2002 Stadt: Köln
Hauptverletzungen: Verlust des linken Hodens aufgrund eines Behandlungsfehlers
Fallbeschreibung: Der Kläger suchte aufgrund von starken Schmerzen im linken Unterbauch die Klinik des Beklagten auf. Eine Hodentorsion wurde nicht angenommen. Der Kläger wurde dann in eine andere Einrichtung gebracht; es wurde eine Hodentorsion festgestellt. Bei der Operation wurde ihm der linke Hoden entfernt. Dem Beklagten ist anzulasten, dass eine Befundlage gegeben war, den Hoden freizulegen bzw. sofort den Kläger bei einem Urologen vorzustellen. Dies geschah nicht schnell genug. Berücksichtigt wurden der körperliche Schaden und die darauf folgenden psychischen Reaktionen.

Premium-Mitgliedern bietet schmerzensgeld.info noch ausführlichere Informationen zum Fall.

Diese bekommen Zugriff auf u.a. folgende Detailinformationen:

  • Regulierungsverhalten von Versicherungen
  • Abrechnungsbasis (RVG) der Versicherung
  • zuständiges Gericht
  • (Phasen der) Arbeitsunfähigkeit
  • Dauerschaden
  • Geldrente
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)
  • Krankenhausaufenthalt
  • Gesamtdauer der Krankheit
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum