Zurück Drucken


20.000 € Schmerzensgeld ohne immateriellem Vorbehalt
Fall-Nr.: 104609  aus dem Jahr  2018 Geschlecht: männlich       Geburtsjahr: 1938
Ausgangspunkt der Verletzung: Arzthaftung Mitverschulden: nein
Hauptverletzungen: grobe Versäumnisse bei Diagnose von Sepsis

Nebenverletzungen:

Todesfolge: nein
Anwalt: RAin Bals
Gesamtdauer der Krankheit: 3 Tage Dauerschaden: nein
Krankenhausaufenthalt: k.A. Minderung der Erwerbsfähigkeit keine
Arbeitsunfähigkeit: k.A. Geldrente monatlich in Euro: nein
Vergleich (gerichtlich)
Gerichtstyp: Landgericht Stadt: Köln
Aktenzeichen Gericht: 25 O 159/16
Fallbeschreibung: Versterben nach Hernienrevisionsoperation mit Dünndarmverletzung und Blutvergiftung wegen der verspäteten Reaktion auf erheblich erhöhte Enzündungswerte (CRP) und Sepsismarker (PCT) bei klinisch höchster Auffälligkeit (galliges Erbrechen und Kaltschweißigkeit).
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum