Zurück Drucken

13.000 €  Schmerzensgeld
Fall-Nr.: 100527  aus dem Jahr  2004 Stadt: Dortmund
Hauptverletzungen: Schlüsselbeinbruch im mittleren Drittel, Thoraxprellung, Serienfraktur der Mittelhandknochen 2 - 4 der linken Hand, Schulterprellung links
Fallbeschreibung: Der Versicherungsnehmer der Beklagten 1 hat mit seinem Pkw dem Kläger die Vorfahrt genommen. Es kam zu einer Kollision, infolgedessen sich der Kläger verletzte. Der Kläger trug einen dauerhaften Schaden an der linken Hand davon. In der Zone der Bruchstelle hat sich eine Pseudarthrose gebildet. Diese führt zu einer andauernden Entzündung, zu einer sichtbaren Anschwellung und zu einer Funktionsminderung. Weiters hat der Kläger Beschwerden im Bereich des gebrochenen Schlüsselbeins (Pseudarthrose und Verkürzung) Dem Kläger stehen hier weitere 10000 Euro Schmerzengeld zu, vorher wurden bereits 3000 Euro bezahlt. Somit liegt hier eine Schmerzensgeldsumme von insgesamt 13000 Euro vor.

Premium-Mitgliedern bietet schmerzensgeld.info noch ausführlichere Informationen zum Fall.

Diese bekommen Zugriff auf u.a. folgende Detailinformationen:

  • Regulierungsverhalten von Versicherungen
  • Abrechnungsbasis (RVG) der Versicherung
  • zuständiges Gericht
  • (Phasen der) Arbeitsunfähigkeit
  • Dauerschaden
  • Geldrente
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)
  • Krankenhausaufenthalt
  • Gesamtdauer der Krankheit
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum