Zurück Drucken

28.000 €  Schmerzensgeld
Fall-Nr.: 102534  aus dem Jahr  2017 Stadt: Köln
Hauptverletzungen: Dumping-Syndrom
Anwalt: RA Schäfer
Fallbeschreibung: Der Geschädigte ließ sich wegen Refluxbeschwerden (Sodbrennen) am Magen operieren (Fundoplicatio). Im Rahmen der Aufklärung wurde das typische Risiko eines sogenannten Dumping-Syndroms nicht genannt. Dieses verwirklichte sich im Anschluss an den Eingriff und führte zu dauerhaften Magen-Darm-Problemen. Insbesondere besteht die Gefahr eine ständigen Unterzuckerung. In Kenntnis dieses Risikos hätte der Geschädigte in den Eingriff nicht eingewilligt. Außergerichtlich konnte ein Gesamt-Vergleich über verschiedene Schadensersatzpositionen erzielt werden.

Premium-Mitgliedern bietet schmerzensgeld.info noch ausführlichere Informationen zum Fall.

Diese bekommen Zugriff auf u.a. folgende Detailinformationen:

  • Regulierungsverhalten von Versicherungen
  • Abrechnungsbasis (RVG) der Versicherung
  • zuständiges Gericht
  • (Phasen der) Arbeitsunfähigkeit
  • Dauerschaden
  • Geldrente
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)
  • Krankenhausaufenthalt
  • Gesamtdauer der Krankheit
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum