Zurück Drucken

19.000 €  Schmerzensgeld
Fall-Nr.: 102531  aus dem Jahr  2017 Stadt: Passau
Hauptverletzungen: Verkennen eines Schlaganfalls
Anwalt: RA Vachek
Fallbeschreibung: Die Geschädigte erlitt nach der Rückkehr von ihrem Hausarzt beim Betreten der Wohnung einen Schlaganfall und brach unter der Eingangstüre zusammen. Der telefonisch verständigte Hausarzt machte sich kein eigenes Bild der Sachlage und wies die Geschädigte erst am folgenden Tag in ein Krankenhaus ein. Dort wurde im Rahmen der Aufnahmeuntersuchung der Halbseitenlähmung der Geschädigten nicht nachgegangen und kein CT veranlasst. Der Schlaganfall wurde erst mit mehrtägiger Verzögerung erkannt und hat zu irreversiblen Schädigungen und der Notwendigkeit einer Heimunterbringung der bisher selbständigen Geschädigten geführt.

Premium-Mitgliedern bietet schmerzensgeld.info noch ausführlichere Informationen zum Fall.

Diese bekommen Zugriff auf u.a. folgende Detailinformationen:

  • Regulierungsverhalten von Versicherungen
  • Abrechnungsbasis (RVG) der Versicherung
  • zuständiges Gericht
  • (Phasen der) Arbeitsunfähigkeit
  • Dauerschaden
  • Geldrente
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)
  • Krankenhausaufenthalt
  • Gesamtdauer der Krankheit
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum