Zurück Drucken

6.000 €  Schmerzensgeld
Fall-Nr.: 103594  aus dem Jahr  2015 Stadt: Köln
Hauptverletzungen: verspätete Diagnose eines Mammakarzinoms
Anwalt: RAin Schweitzer
Fallbeschreibung: Ein Mammakarzinomrezidiv wurde verspätet erkannt und dadurch die adäquate Behandlung verzögert. Durch die verspätete Diagnose ist der Mandantin ein gesundheitlicher und psychischer Schaden zugefügt worden. Die Diagnoseverzögerung hat annährend 1 ½ Jahre betragen. Die Mandantin hat während dieser langen Zeit des Nicht-Erkennens unter einer extremen seelischen Belastung gelitten, da sie immer das Gefühl hatte, dass etwas nicht stimmt. Dadurch, dass der Krebs so lange nicht erkannt wurde, ist eine erhebliche, negative Prognose für die Zukunft zu besorgen. Die Notwendigkeit der Brustamputation war nicht auf die Verzögerung zurückzuführen, sondern hätte auch bei rechtzeitigem Handeln erfolgen müssen. Geltend gemacht war neben dem Schmerzensgeld ein Verdienstausfallschaden aus dem Verlust eines Nebenjobs. Verglichen wurde die Angelegenheit mit 6.000,00 €.

Premium-Mitgliedern bietet schmerzensgeld.info noch ausführlichere Informationen zum Fall.

Diese bekommen Zugriff auf u.a. folgende Detailinformationen:

  • Regulierungsverhalten von Versicherungen
  • Abrechnungsbasis (RVG) der Versicherung
  • zuständiges Gericht
  • (Phasen der) Arbeitsunfähigkeit
  • Dauerschaden
  • Geldrente
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)
  • Krankenhausaufenthalt
  • Gesamtdauer der Krankheit
© 2008 Solacium GmbH | Alle Rechte vorbehalten |  Datenschutzerklärung |  Impressum